kuenstler kuenstler

Frédérique Bertrand

Deutsch

Mode und Arbeit, Malerei und Zeichnung verbinden sich bei Frédérique Bertrand in einer ständigen Symbiose von Farben, Formen und Linien. Im Mittelpunkt dieses dynamischen Prozesses stehen ihre weiblichen Figuren, die sich durch einen voluminösen Körperbau und kleine runde Köpfe auszeichnen. Die Haare fliehen wie ein gestärkter Hahnenkamm nach hinten und die roten Backen auf den Gesichtern zeugen von einem warmherzigen und zuweilen hitzigen Gemüt. Frédérique Bertrand erzählt dabei keine in sich abgeschlossenen Geschichten, vielmehr sind es lose Impressionen und Episoden des Alltags, die oftmals ins Surreale abwandern. Rast und Rastlosigkeit  sind dabei bestimmende Motive, sowohl auf der bildlichen Ebene als auch in technischer Hinsicht. Ihre feinen Bleistiftzeichnungen sind wie feine Stiche mit Nadel und Faden, die mal dichter und mal gröber auf das Papier aufgetragen werden. Hier zitiert Frédérique Bertrand eine Bilderbuchtradition, die schon die Stilistik und Ästhetik von Heinrich Hoffmanns pädagogisch gefärbten„Struwwelpeter“ ziert. Davon losgelöst seziert Frédérique Bertrands Blick auf die Welt das Gesehene nicht moralisch, sondern bringt in milder oder auch drastischer Distanz die eigenen Beobachtungen und Empfindungen zum Ausdruck.

English

In the work of Frédérique Bertrand, work and fashion, draughtsmanship and painting are fused into an ongoing symbiosis of colours, shapes and lines. Her female figures stand at the centre of this dynamic confrontation: they are characterized by substantial bodies and little round heads. Their hair is swept back in a kind of starched cockscomb, their red cheeks are a sign of a warm-hearted and occasionally inflammable nature. Frédérique Bertrand does not tell complete stories, but rather offers us vague impressions and episodes, which tend to shift into the surreal. Rest and restlessness are decisive motifs, both on the visual level and in technical respects. Her delicate pencil drawings look as if they were stitched with needle and thread, though sometimes the strokes can be dense and rough. Here Frédérique Bertrand is quoting from a picture book tradition that is familiar from the style and aesthetics of Heinrich Hoffmann's mildly pedagogical Struwwelpeter. Apart from that, Frédérique Bertrand's view of the world does not lead her to dissect it in a moralistic way, but to express her own observations and emotions in a mildly distant though sometimes drastic manner.