kuenstler kuenstler

Blexbolex (Bernard Granger)

Deutsch

Ein Mann hastet durch den Dschungel, in der einen Hand eine merkwürdige schwarze Axt, während die andere einen schlaffen Körper unter dem Arm hält. Solche bizarren Szenarien sind typisch für Blexbolex, der das Obskure und Exotische der franco-belgischen ligne claire auslotet und an die Oberfläche seiner Bilder holt. Dabei verweisen seine Comics und Bilderbücher auf einen geheimnisvollen Zusammenhang zwischen der sogenannten primitiven Kunst und den bande dessinées eines Hergé, der sich u.a. in der Proportionierung der Figuren zeigt. Auf mächtigen Körpern ruhen viel zu kleine Köpfe, zum Teil mit animalischen Physiognomien, die das Monströse dieser Gestalten lustvoll karikieren. Dann wiederum arbeitet Blexbolex mit klaren Flächen, die wie transparente Farbfolien übereinander geschoben werden, um die räumliche Ordnung seiner Bilder zu desillusionieren. Florale Fülle trifft auf eine klare grafische Tektonik, die als unsichtbares Gitter die verschiedenen Teile und Motive der Komposition zusammenhält. Zu seinen ausdrucksstärksten Bildern gehören die großformatigen Porträtstudien, deren Gesichter in ein kräftiges Karminrot getaucht sind. Nur wenige Akzentuierungen reichen Blexbolex aus, um diese Figurentypen als individuelle Charakterköpfe zu markieren.

English

A man hurries through the jungle holding a strange-looking black axe in one hand, his other arm clutching a limp body. Such bizarre scenes are typical of Blexbolex, who explores the obscure and exotic depths of the Franco-Belgian ligne claire and brings them to the surface in his pictures. His comics and picture books thus point to a mysterious connection between so-called primitive art and the bandes dessinées of artists like Hergé, and this can be seen, for example, in the figures' physical proportions. Massive bodies support far too small heads, some with animal faces that poke fun at their monstrous appearance. Alternatively, Blexbolex employs well-defined surfaces which are laid one over the other like transparent foils, so as to reveal the illusionary nature of his pictures' spatial order. Floral plenty meets clear graphic construction, an invisible grid holding the different parts and motifs of a composition together. Some of his most expressive pictures are large-format portrait studies, whose faces are steeped in bright carmine red. Just a few accents are enough for Blexbolex to mark these typical figures as individual faces.