kuenstler kuenstler

Stefano Ricci

Deutsch

Wer die künstlerische Entwicklung Stefano Riccis seit den 90er Jahren betrachtet, bemerkt die immer klarer werdende Konzentration auf das Gestische und Körperliche seiner Figuren. In steter Folge publiziert Stefano Ricci Skizzenbücher und schafft damit tiefe Einblicke in das Entstehen seiner Bilder- und Figurenwelt. Es gibt kaum einen Comic-Künstler, der über die Grenzen der verschiedenen Medien hinaus so konsequent an einer plastischen und haptischen Erfahrung des Dargestellten arbeitet. Waren seine Comics und Bildergeschichten wie „Anita“ oder „G.Y. Verhaftet am 12/06/1972“ noch von einer glimmenden und ätzenden Farbigkeit durchtränkt, verstärken neuere Arbeiten Riccis ihren taktilen Reiz, indem sie das Element der Kolorierung auf ein Wesentliches beschränken. Zugleich gewinnt die Schwärze der Figuren eine physische Bildmacht, die sich aus der pastosen Schicht des Untergrunds herausschält. Dieses Motiv der Erdung deckt sich mit dem Einsatz von Kohle, Kreide und anderen fett- oder ölhaltigen Materialien, die mit der Substanz des Bildträgers eine emulsive Verbindung eingehen. Stefano Riccis Fokussierung auf Gesichter und Körperhaltungen wird dabei von einer gespenstischen Aura durchkreuzt, die in Form einer dunklen Materie jegliches Licht in sich aufsaugt und absorbiert. Nirgendwo wird dieses sichtbarer als in den tiefliegenden, verschatteten Augen seiner Gestalten.

Englsih

If one contemplates the artistic development of Stefano Ricci since the 1990s, one recognizes the growing concentration on the physical and gestural aspects of his figures. At regular intervals Stefano Ricci has published sketchbooks and thus given us deep insights into the genesis of the world of his images and characters. There is hardly a second comic artist who has worked with such persistence at overcoming the limitations of the different media in order to create a plastic and haptic experience of what he depicts. While his comics and picture stories like "Anita" or "G.Y. arrested on 12/06/1972" were permeated by burning, acid colours, Ricci's recent work has foregrounded tactile attractions, reducing the element of colour to bare essentials. At the same time, the blackness of his figures attains a physical visual power which grows out of the impasto layer of the ground. This motif of grounding is confirmed by the use of charcoal and chalk as well as fatty or oily materials which form an emulsion with the material of the support. This means that Stefano Ricci's focus on faces and attitudes is countered by a ghostly aura, a dark matter that can suck up and absorb any light. Nowhere is this more visible than in the deep-set, shadowed eyes of his figures.