kuenstler kuenstler

Ottfried Zielke

Deutsch

Die visuellen Gedichte Ottfried Zielkes haben mit der strengen Formensprache der konkreten Poesie wenig gemeinsam. Zittrige Linien und dicke Farbkleckse treiben das Geschriebene an die Grenze des Lesbaren. Wer Auszüge aus Zielkes Tagebuchseiten gesehen hat, möchte gar von seinem gesamten Werk als einer modernen Hieroglyphenkunst sprechen, die trotz der Textvorlagen von Christian Morgenstern bis zu Uwe Warnke das Kryptische der optischen Zeichen zum Gedicht erklärt. Titel wie „Mister Bombastic liegt in der Scheiße“ oder „Der Werwolf“ unterstreichen dagegen die konkreten Verweise Zielkes auf populäre Mythen, die vom klassischen Märchen bis zum Comic reichen. Rachen und Zähne mit rotem Lippenstift verschmiert, das Fell gepunktet wie das eines Dalmatiners, ein solcher Werwolf darf wohl als originäre Bildschöpfung Zielkes gelten. Text und Bild werden in ihrer Anordnung und Figuration von Zielke umgedeutet, verfremdet, aus der geraden Bahn geworfen. Das Papier wird zur Schiefertafel grundiert, um in der Mischung verschiedener Techniken aus Gouache, Buntstift und Tusche kalkweiß oder rosa zu leuchten. Doch bei allem Archaischen und Krakeligen, das Zielkes Figuren in ihrer übergroßen Gestalt anhaftet, immer wieder bricht sein fast überbordender Spaß an der Groteske hervor, ohne den die sonderliche Ausdeutung der Welt kaum denkbar wäre.

English

The visual poems of Ottfried Zielke have little in common with the strict formal language of concrete poetry. Shaky lines and big blobs of colour drive the written word to the limits of legibility. To anyone acquainted with pages from his diary it makes sense to speak of the whole of his work as a modern hieroglyphic art, which in spite of the pre-texts by Christian Morgenstern or Uwe Warnke proclaim that the cryptic element of the visual sign is the real poem. Titles like "Mr Bombastic lying in the shit" or "The Werewolf" underline the fact that Zielke is making concrete references to popular myths, from the traditional fairy tale to contemporary comics. Jaws and teeth stained with red lipstick, fur spotted like a Dalmatian -- such a Werewolf can claim to be an original creation of Zielke's. He reinterprets and defamiliarizes the arrangement and figuration of text and image, throws them off track. The paper is primed black, turning it into a slate, so that in a combination of different techniques such as gouache, crayon and ink it can be made to gleam in pink and chalk-white. However archaic and scratchy-scrawly Zielke's oversize figures may seem, his well-nigh overwhelming love of the grotesque always asserts itself, making possible an unusual interpretation of the world.